Herzlich Willkommen auf dem Online-Portal für GmbH-Geschäftsführer und -Gesellschafter!

Praxisratgeber "Das neue GmbH-Recht"
Hier finden Sie als GmbH-Geschäftsführer aktuelle und rechtssichere Informationen rund um die erfolgreiche Führung Ihrer GmbH. Nutzen Sie unsere Checklisten, Musterschreiben und -verträge, um sich Ihren Arbeitsalltag wesentlich zu erleichtern.


Unsere Informationen bieten Ihnen die Sicherheit, die Sie brauchen, um sich voll und ganz auf die Führung und das Weiterbringen Ihres Unternehmens konzentrieren zu können. Wir freuen uns, wenn wir Sie so in Ihrer täglichen Arbeit unterstützen können.
Als Premiumkunde haben Sie außerdem noch Zugriff auf die digitale Version des Praxishandbuchs!

 

Zugangsdaten

Als Abonnent finden Sie Ihre Zugangsdaten direkt auf Ihrer Rechnung oder als Abonnent der Print-Ausgabe im Handbuch in Kapitel 1/5. Geben Sie diese bitte rechts oben unter Anmelden ein.

Seit dem 01.01.2015 ist das Mindestlohngesetz (MiLoG) in Kraft, das flächendeckend bis 31.12.2016 ein Bruttomindestentgelt in Höhe von 8,50 EUR je Arbeitsstunde und seit dem 01.01.2017 in Höhe von 8,84 EUR gewährleisten soll. Mit dem Inkrafttreten des MiLoG wurden umfangreiche Pflichten geschaffen – insbesondere die damit verbundenen Dokumentationspflichten werden nach wie vor kritisiert.

Die Geschäftsführer einer GmbH haben dafür Sorge zu tragen, dass die gesetzlichen Pflichten, die aus dem MiLoG resultieren, in ihrem Unternehmen erfüllt werden. Bei Pflichtverstößen drohen zum einen arbeits- und ordnungswidrigkeitsrechtliche Konsequenzen, zum anderen aber auch strafrechtliche Sanktionen.

 

Zu den wesentlichen Pflichten des Arbeitgebers und damit der Geschäftsführung gehören demnach:

  • Jeder Mitarbeiter, der unter die Regelungen des MiLoG fällt, ist bei der Behörde der Zollverwaltung anzumelden.
  • Für jeden Mitarbeiter, für den das MiLoG einschlägig ist, ist ein MiLoG-kompatibles Arbeitszeitkonto zu führen. Die Unterlagen müssen bis zu zwei Jahre aufbewahrt werden.
  • Zwar kann die Dokumentation der geleisteten Arbeitszeiten vom Mitarbeiter vorgenommen werden; Aufgabe der Geschäftsführung ist es, die Erfüllung der Aufzeichnungspflichten sorgfältig zu überwachen.
  • Außerdem ist der Arbeitgeber verpflichtet, bei Kontrollen der Zollverwaltung Unterlagen auf Verlangen vorzulegen und die Prüfung, ob die Regelungen des Mindestlohns eingehalten worden sind, zumindest zu dulden.

 

Um allgemein die Risiken im Hinblick auf den Mindestlohn zu minimieren, ist es notwendig, alle eingebundenen Abteilungen wie Lohnbuchhaltung und Personalwesen bzw. den externen Steuerberater, der die Buchhaltung macht, für die z. T. komplizierten und noch nicht in allen Details abschließend geklärten Fragen rund um das MiLoG zu sensibilisieren. Neben Schulungen sind daher eine sorgfältige Überwachung und regelmäßige Kontrollen notwendig.

 

Mehr zur Haftung für die Zahlung des Mindestlohns erfahren Sie in unserem Praxishandbuch „Das neue GmbH-Recht“.